Spendenübergabe an Svetlana Shepovalova für den Kriegsvollwaisen Mykita Baula – Kyiw, 08.04.2017 – Bericht 5/2017

Ursprünglich waren wir : Svetlana Shepovalova und ich (Wolf Reyscher) zuvor schon verabredet gewesen, aber das erste Treffen war kurzfristig ausgefallen. Glücklicher Weise fanden wir am 08.04.2017, am Tag vor meiner Rückreise nach Deutschland, die Zeit, uns kurz in Kyiv zu treffen. Mit dabei war wieder meine Ehefrau Vika.

Treffpunkt war wie zuvor bei der Spendenübergabe an die Witwe Anastasija Tomilin die UBahn-Station Kreschtschatik. Svetlana wartete schon, als wir quasi auf die Sekunde genau eintrafen. Da sie auch an diesem Tage nicht viel Zeit hatte und Vika und ich auch noch etwas vorhatten, gingen wir in ein nahe gelegenes Cafe, um dort die Übergabe durchzuführen.

Ich bestellte für uns alle Kaffee, während die beiden Frauen uns einen Platz zum Setzen suchten und sich unterhielten. Wir verstanden uns von Anfang an gut, wir waren schon zuvor per Textnachrichten schnell beim „Du“, und die Kommunikation verlief ohne größere Probleme.

Svetlana erschien in Vertretung für den  Kriegsvollwaisen Mykita Baula. Dieser lebt in einem Dorf bei Fastiw im Gebiet Kyiw (siehe Bericht 1/2017 von Noelie Uhlmann) bei seiner Großmutter. Es war Vika und mir nicht möglich, selbst dorthin zu fahren, da wir weder ein Auto zur Verfügung noch die notwendige Zeit für die lange An- und Abfahrt aufbringen konnten.

Svetlana war schon zuvor als Kontaktperson für den kleinen Jungen sehr hilfreich zur Hand und hatte sich gerne bereit erklärt, die Unterstützung des Vereins EuroMaidan NRW e.V. für Mykita anzunehmen und weiter zu leiten. Vika und Svetlana unterhielten sich über die Verwaltungen in der Gebietsadministration des Oblast Kyiv sowie den Ukrainischen Städten Kyiv und Bila Tserkva und über die Bürokratie, die notwendig ist, um Witwen und Waisen offizielle Hilfe zukommen zu lassen. Einfach ist das alles nicht, auch wenn ich nicht alle Einzelheiten verstand.

Nach ein paar Minuten gingen wir zur Aushändigung der Geldspende über. Svetlana Shepovalova erhielt von mir 85€ als Spende an Mykita Baula von dem Verein EuroMaidan-NRW e.V..

Sie zählte das Geld entsprechend meinem Wunsch nach und füllte die vorbereiteten Formulare aus und unterschrieb den Empfang des Geldes für Mykita.

Svetlana wollte entweder noch am selben Tag oder aber am Folgetag zu Mykita und zu seiner Großmutter und das Geld dort bestimmungsgemäß übergeben. Nach Übergabe des Geldes und Erledigung der Formalitäten verließen wir zusammen das Cafe und verabschiedeten uns voneinander, nicht ohne dass Svetlana sich noch einmal persönlich und im Namen von Mykita und seiner Großmutter für die schnelle und unbürokratische Hilfe herzlich bedankte.

Die Quittungen für diese Geldspende und die zuvor an Anastasija Tomilin übergab ich an Noelie Uhlmann am folgenden Tag nach meiner Rückkehr nach Deutschland.

Wolf Reyscher, 23.04.2017


Wir danken Euch ganz herzlich für Eure bisherige Unterstützung, Euer tolles Engagement und die praktische Hilfeleistung und hoffen natürlich auf weitere Spenden.

Spenden bitte über PayPal: hilfsprogramm.de.ua@gmail.com

Jetzt einfach, schnell und sicher online bezahlen – mit PayPal.

oder per Banküberweisung:

Kontoinhaber: EuroMaidan NRW e.V.
IBAN-Nr. DE12380601861502025011
BIC GENODED1BRS
Verwendungszweck : Spende

Falls eine Spendenbescheinigung erwünscht ist, bitte die Anschrift – Straße, Hausnr., PLZ und Ort im Verwendungszweck angeben.

Herzlichst Wolf  Reyscher und das gesamte Team “Deutschland für die Ukraine” sowie “EuroMaidan NRW e.V.”

Spendenübergabe an den Kriegsvollwaisen Mykita Baula am 10.12.2016 im Gebiet Kyiw – Bericht 1/2017

Liebe Leserinnen und Leser, über den Vollwaisen, Mykita Baula, habt ihr schon etwas erfahren können durch unseren Spendenaufruf 8/2016, den wir im November 2016 geschrieben haben.

Viele von Euch haben sofort gespendet, und es kam einiges zusammen. Daher haben wir ein Treffen mit seiner Oma Tetjana Detschewa vereinbart, damit wir ihr die Spenden übergeben können.

Am 10.12.2016 fuhren wir, Oleg Boyko, der Fahrer Aleksandr, Klaus H. Walter und ich (Noelie Uhlmann), von Schytomyr in ein Dorf bei Fastiw im Gebiet Kyiw. Dafür möchten wir uns bei Aleksandr und Oleg ganz herzlich bedanken, denn das war eine sehr große Hilfe für uns. Allein und ohne Auto wäre diese Anreise für uns nur schwer zu bewältigen gewesen. Danke!

Und nach einer langen Fahrt über schlechte Strassen durch kleine Dörfer werden wir fündig und kommen endlich an unserem Ziel an.

Tetjana Detschewa (55) stand schon vor dem Haustor und wartet auf uns. Sie empfing uns ganz herzlich und bat uns sofort hinein. Wir schauten uns im Hof zuerst um, da wir nach der langen Fahrt froh, waren unsere Beine endlich etwas bewegen zu können. Sie lebt mit Mykita in einem großen Eigentumshaus. Zudem hat sie ein kleines Grundstück, und überall wo man hinschaut sieht man, dass hier eine Männerhand fehlt. Sie erzählte uns viel und zeigte was ihr verstorbener Mann schon alles geschafft hat, bevor er verstorben ist. Leider müssen hier und da noch weitere Renovierungsarbeiten durchgeführt und das Grundstück müsste gesäubert werden, aber dabei wird ihr bestimmt ihr Sohn helfen und sie unterstützen.

Wir gingen ins Haus, und da kam uns Mykita (6) schon entgegen. Ein ganz süßer Junge, der sehr freundlich und gut gelaunt war. Wir überreichten ihm einen Adventskalender und erklärten, wie er die Türchen öffnen sollte. Der Junge freute sich sehr und bedankte sich für diese kleine Geste.

Ein aufgewecktes Kind, das viel Aufmerksamkeit fordert, einen aber mit einem breiten Lächeln dafür belohnt.

Frau Detschewa fühlte sich mit uns nicht fremd, da wir mehrmals miteinander telefoniert hatten. Allgemein ist sie ein sehr offener Mensch und unterhält sich ohne Hindernisse mit uns. Sie erzählte viel über ihre Tochter und ihren Mann, die sie im Jahr 2015 verlassen haben. Sie erzählte uns auch von Mykitas Vater, der im Jahr 2016 in der ATO-Zone ums Leben kam, das alles schmerzt sie sehr. Sie zeigte uns Fotos und wischte sich ganz schnell ihre Tränen weg, damit Mykita nicht sah, dass sie weinte.

Mykita beschäftigte sich mit Oleg, manchmal kam er zu Oma und zeigte uns auch ein Foto von seiner Mutter, dann wurde er still und ging mit dem Bild weg.

Eins wurde uns sofort klar, diese Familie braucht Hilfe, aber zuerst brauchen sie beide psychologische Hilfe, denn das was alles hier passierte, hinterließ bittere, schmerzhafte Spuren, wodurch auch die Oma Unterstützung benötigt. Diese Hilfe werden sie dank Svetlana Shepovalova auch bekommen, denn sie fand eine Kinderpsychologin, die sich bereit erklärt hat, die Therapie ehrenamtlich ohne Entlohnung fortzuführen. Svetlana ist Kontaktperson für diese Familie, und sie versucht, so weit es geht, den beiden weiter helfen .

Mykita kam wieder zu uns und zeigte uns stolz sein neues elektrisches Auto, das er von einem Spender geschenkt bekommen hat. Ich fragte ihn ob ich auch ausprobieren darf, und sehr freundlich erklärte er mir, wie ich das Auto bedienen sollte. Es machte ihm Spaß, dass sich jemand mit ihm beschäftigte.

Durch eine Volontärin aus Kyiw erfuhren mehrere Menschen von Mykita und seinem Schiksal und haben die Familie auch unterstützt, finanziell, mit etwas an Kleidung und auch ein paar wichtigen Reparaturen im Haus. Frau Detschewa ist sehr dankbar dafür.

Demnächst wird der Junge in Kyiw untersucht, und es wird richtig geschaut, was mit ihm los ist und wie man ihm weiterhelfen kann. Svetlana versucht, das Alles zu regeln, damit sie dafür kein Geld zahlen müssen. Ein großartiges Engagement, welches ich persönlich sehr loben möchte!

Mykita hatte ein Gedicht auswendig gelernt, welches er uns unbedingt vorführen möchte und so hören wir ihm alle zu und nehmen ein kurzes Video auf. Wir wünschen euch viel Spass beim Zuschauen.

Kriegsvollwaise Mykita Baula aus dem Gebiet Kyiw am 10.12.2016

Tetjana Detschewa bekam für Mykita den gesammelten Spendenbetrag in Höhe von 560,00€ ausgezahlt.

Sie versprach, dass sie das Geld für ihn gut verwalten wird, und bedankte sich ganz herzlich bei allen Spendern für diese großartige Unterstützung.

„Vorher wusste ich nicht, wie ich all diese Probleme bewältigen sollte, ich fühlte mich so allein, aber jetzt merke ich, ich bin nicht allein, Mykita ist nicht allein! Richten sie bitte großen Dank an all die Menschen aus!“

Die Zeit verging viel zu schnell, denn wir mussten leider schon wieder los, weiter nach Kyiw, wo wir noch ein weiteres Treffen mit einer Kriegswitwe vereinbart hatten. Und so verabschiedeten wir uns. Tetjana Detschewa war sehr traurig darüber, weil sie extra Borschtsch gekocht hatte und dachte, dass wir alle zusammen essen würden. Es tat uns unheimlich leid, aber wir mussten los…

Draußen sahen wir, dass Mykita im Fenster sitzt und uns zum Abschied zuwinkt.

Eine tolle Familie, leider aber haben sie noch einen langen Weg vor sich, bis alle bürokratischen Hürden überwunden sein werden. Aber mit so vielen tollen Menschen um sich herum werden sie es bestimmt schaffen. Wenn Ihr die Familie weiterhin finanziell unterstützen wollen, nutzen Sie bitte den unten angegebenen Verwendungszweck, damit wir sehen, dass eure Spende für Mykita bestimmt ist.


Wir danken Euch ganz herzlich für Eure bisherige Unterstützung, Euer tolles Engagement und die praktische Hilfeleistung und hoffen natürlich auf weitere Spenden.

Spenden bitte über PayPal: hilfsprogramm.de.ua@gmail.com

Jetzt einfach, schnell und sicher online bezahlen – mit PayPal.

oder per Banküberweisung:

Kontoinhaber: EuroMaidan NRW e.V.
IBAN-Nr. DE12380601861502025011
BIC GENODED1BRS
Verwendungszweck : Mykita Baula

Falls eine Spendenbescheinigung erwünscht ist, bitte die Anschrift – Straße, Hausnr., PLZ und Ort im Verwendungszweck angeben.

Herzlichst Noelie Uhlmann, Klaus H. Walter und das gesamte Team “Deutschland für die Ukraine” sowie “EuroMaidan NRW e.V.”