Spendenübergabe an Witwe Anastasia Tomilin (34) in Kyiw, 06.03.2017 – Bericht 3/2017

Am Wochenende fragten mich Klaus H. Walter und Noelie Uhlmann von Euromaidan NRW e.V., ob ich noch Euro in bar in Kyiw habe und wenn ja, ob ich davon etwas an die Witwe Anastasia Tomilin (34) auszahlen könne. Sie schickten mir den Link zum Spendenaufruf, und für mich war klar, dass ich helfe. Insgesamt wurden für Anastasia 600 Euro gesammelt, doch so viel hatte ich nicht mehr in bar. So machten wir aus, dass ich meine verbliebenen 250 Euro, die ich noch aus Deutschland hatte, am Montag auszahle. Das würde zumindest für die erste Zeit helfen.

Die Wohnung von Anastasia, in der sie mit ihren beiden Töchtern Walerija (9) und Sofija (5) in Kyiw lebt, war von mir zu Hause fast 2 Stunden entfernt. Als ich dort ankam, war ich viel zu früh und spazierte deshalb noch durch die Wohngegend, wo sich Parks mit Spielplätzen befinden. Als ich dann anrief, dass ich da sei, erklärte mir Anastasia, wie ich zur Wohnung komme. Sie holte mich dann vom Fahrstuhl ab, und wir gingen zusammen in ihre Wohnung.

Obwohl der Verlust ihres Mannes noch keine zwei Monate her war, machte sie einen stabilen Eindruck. Nur ab und zu kamen ihr die Tränen, was allerdings nur zu verständlich war. Die beiden Kinder waren ebenfalls in der Wohnung, ebenso ihre Schwägerin. Allerdings spielten die Kinder zusammen in „ihrem Zimmer“ – in Anführungszeichen deshalb, weil es sich eigentlich um eine Einraumwohnung handelt, wobei der eine Raum durch eine Schiebetür getrennt ist. Dort lebt die Familie bereits seit über 10 Jahren.

Das Unglück ereignete sich Anfang des Jahres, zum orthodoxen Weihnachten am 7. Januar. Sie waren zu Besuch bei ihren Eltern in der Nähe von Borispil. In der Nachbarschaft lebt ein alter Mann mit über 80 Jahren, der vier Kampfhunde hielt. Besser gesagt, die Hunde sind auf ihn gemeldet, denn eigentlich gehören sie einem seiner Söhne, der nur selten da ist. Doch die Hunde wurden vernachlässigt und nur höchstens einmal in der Woche gefüttert. Entsprechend aggressiv müssen sie gewesen sein, als Wolodymyr am 7. Januar früh morgens zur Arbeit nach Kyiw gehen wollte. Das Gehege der Hunde was schlecht verschlossen, und so konnten sie den vorbeigehenden Mann überfallen. Die Bisswunden waren letztlich tödlich.

Der alte Mann wurde zwar angezeigt, doch erhielt er nur eine Strafe in Höhe von 400 Hrywnja (umgerechnet etwa 15 Euro). Eine Entschädigung von dort ist nicht zu erwarten. Weder Reue, noch Hilfe kam. Die Hunde wurden dem alten Mann zwar weggenommen, aber soweit Anastasia weiß, sind inzwischen wieder neue Hunde bei ihm.

Anastasia hat eine Ausbildung als Werbefachfrau, doch vor zwei Jahren erlitt sie in der Zeit, als ihr Mann in der ATO-Zone im Einsatz war, einen Unfall. In einem Vorortzug stand sie bereit, um auszusteigen, doch unter ihr explodierte eine Gaskartusche der Schiebetürvorrichtung, wodurch sie am Bein schwer verletzt wurde. Es folgten mehrere Operationen, und in Kürze steht wieder eine an. Doch die Verkehrsbetriebe weigern sich, eine Schuld anzuerkennen und ihr eine Entschädigung zu bezahlen. Sie hat einen Behindertenstatus und erhält vom Staat monatlich knapp über 1.000 Hrywnja (ca. 35 Euro). Nur durch die Hilfe von Verwandten und Bekannten kommt sie über die Runden. Für die Wohnung zahlt sie die Nebenkosten, und die Miete wird ihr erlassen. Trotzdem ist es finanziell natürlich sehr, sehr eng.

Zwar stehen sie auf einer Warteliste für eine eigene Wohnung, doch das wird wohl lange dauern, weil der Todesfall nicht „kriegsbedingt“ war und andere Schicksale Vorrang haben.

Sie möchte sich in ihrem Beruf weiter bilden und dann wieder arbeiten, sobald die Operationen abgeschlossen sind. Den Kindern geht es den Umständen entsprechend gut. Auf mich machten sie einen fitten Eindruck, aber Anastasia meinte, dass sie schon ab und zu fragen, wo ihr Papa denn sei.

Sofija (5) erzählte, dass sie einmal Kardiologin werden wolle. Sie singt in einem Chor und kann bereits lesen. Im Juni wird sie dann 6 Jahre alt und kommt im September in die Schule. Walerija (9) war etwas ruhiger. Die Schule gefällt ihr, und auf meine Frage, welche Fächer ihr am besten gefallen, sagte sie zu meiner Verwunderung: Mathematik und Naturwissenschaften. Fremdsprachen gefielen ihr nicht so sehr, aber als sie hörte, dass ich aus Deutschland komme, meinte sie, dass sie vielleicht Deutsch statt Englisch lernen solle.

Beide Kinder sagten, dass sie Freunde haben und nicht immer zu Hause seien. Anastasia verbringt zwar viel Zeit in der Wohnung, doch kommen immer wieder Verwandte und Bekannte vorbei. Außerdem gibt es als Hausfrau genug zu tun. Und demnächst möchte sie mit der Fortbildung beginnen.

Nach gut einer Stunde wollte ich die kleine Familie dann nicht länger stören und verabschiedete mich. Wir werden uns bestimmt wieder sehen. Ein angenehmes Treffen, obwohl einen das damit verbundene Schicksal nicht kalt lassen kann.


Wir danken Euch ganz herzlich für Eure bisherige Unterstützung, Euer tolles Engagement und die praktische Hilfeleistung und hoffen natürlich auf weitere Spenden für diese und andere Witwen und Waisen.

Spenden bitte über PayPal: hilfsprogramm.de.ua@gmail.com

Jetzt einfach, schnell und sicher online bezahlen – mit PayPal.

oder per Banküberweisung:

Kontoinhaber: EuroMaidan NRW e.V.
IBAN-Nr. DE12380601861502025011
BIC GENODED1BRS
Verwendungszweck : Witwe Tomilin

Falls eine Spendenbescheinigung erwünscht ist, bitte die Anschrift – Straße, Hausnr., PLZ und Ort im Verwendungszweck angeben.

Herzlichst Jörg Drescher und das gesamte Team “Deutschland für die Ukraine” sowie “EuroMaidan NRW e.V.”

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s