Spendenübergabe an Witwe Nastja Kirichenko und ihren Sohn Aleksej, Melitopol 6.10.2016 – Bericht 29/2016

Die Witwe Nastja habe ich schon am 9.4.2015 kennengelernt. Hier könnt ihr den damaligen Bericht nachlesen: Bericht 29/2015 vom 9.4.2015.

Wir laufen hin und her, durch die Straßen der Stadt Melitopol, bis wir endlich die richtige finden. Da sehen wir, wie die Witwe uns auch schon entgegenkommt. Sich hier zurechtzufinden ist nicht einfach. Sie machte sich schon Sorgen darüber, ob wir sie finden werden. Sie ist momentan alleine, da ihr Sohn mit ihrer Schwiegermutter eine Reise nach Charkiw gemacht hat, um gute Freunde zu besuchen.

Nastja bittet uns herein, und schon wieder sitzen wir in ihrem Wohnzimmer. Jedoch einen Unterschied gibt es schon. Nastja lacht viel und ist gesprächig, allerdings versucht sie, das Thema Gefühle zu meiden. Was hat sich bisher im Leben dieser jungen Frau verändert?

Eine Wohnung hat sie noch immer nicht bekommen, es gibt soweit auch keine positiven Aussichten. Eine Wohnung steht ihr nicht zu, wie ihr mitgeteilt wurde. Die Verhältnisse zwischen den Schwiegereltern und ihr sind immer noch so gut wie damals, und sie kann hier ruhig weiter leben.

Vor Kurzem hat Nastja ihren Führerschein gemacht, wobei sie auch richtig stolz ist, dass sie es geschafft hat.

Der kleine Aleksej entwickelt sich sehr gut. Er geht in einen Kindergarten, den er auch sehr gerne besucht. Er ist der Sonnenschein der Familie, und dank ihm hört man hier des Öfteren Lachen, denn Aleksej ist ihr Schatz.

Mit Arbeit-finden ist es im Moment sehr schwer, aber Nastja lässt ihren Kopf nicht hängen. Sie sagt zu mir: „Das wird schon, ich glaube sehr fest daran.“

Im Februar war es ein Jahr her, als ihr Ehemann von ihnen ging, und an seinem Todestag haben sie sein Grab besucht und einen Grabstein für ihn aufgestellt.

Allgemein macht Nastja einen guten Eindruck auf mich. Ihre Augen haben so eine Ausstrahlung, dass man richtig sehen kann, dass das Leben in ihnen zurückgekehrt ist. Wir übergeben ihr für den kleinen Aleksej die gespendete Summe in Höhe von 300,00€. Mit einem guten Gefühl verabschieden wir uns.

Dies ist unser letzter Besuch bei jener Familie, daher wünschen wir Nastja und Aleksej alles Gute für ihre weitere Zukunft.

Wir danken Euch herzlich für Eure bisherige Unterstützung, Euer Engagement und die praktische Hilfeleistung, welche diese und andere Witwen und deren Kinder in der Ukraine gerade so dringend benötigen – und hoffen natürlich auf weitere Spenden.

Spenden bitte über PayPal: hilfsprogramm.de.ua@gmail.com

Jetzt einfach, schnell und sicher online bezahlen – mit PayPal.

oder per Banküberweisung – Spendenkonto: IBAN-Nr. DE12380601861502025011, BIC GENODED1BRS, Volksbank Bonn-Rhein-Sieg eG, Bonn – Kontoinhaber: EuroMaidan NRW e.V. – Verwendungszweck : Hilfsaktion Witwen

Herzlichst

Noelie Uhlmann und Euer Team “Deutschland für die Ukraine” sowie “EuroMaidan NRW e.V.”

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s