Spendenübergabe an die Witwe Larissa Wolkodaw, am 25.02.2016, Gebiet Cherson – Bericht 19/2016

Wie auch beim letzten Mal habe ich meine Reise in die Ukraine mit Besuchen von Witwen verbunden. Es ist schwer, es tut weh. Aber ohne unsere Unterstützung können diese Frauen nur schwer oder ganz schlecht überleben.

Wie letztes Mal war ich auch diesmal nervös. Neue Gesichter, neue Schicksale, neues Schmerz. Es ist egal ob du das schon mal gemacht hast oder nicht. Es ist immer anders und immer schwer.

Der weg war irre weit, fast 300 km waren wir unterwegs. Es kam mir vor, dass es das letzte Dorf auf dieser Welt ist. Danach kam nichts mehr, es konnte einfach nichts mehr kommen.

Ich glaube ich muss nicht beschreiben, wie arm und heruntergewirtschaftet alles dort aussah. Teilweise habe ich mich gefragt: WIE? Wie können die Leute nur unter solchen Bedingungen leben?

Ich wusste dass Larissa Wolkodaw, die wir besuchten, sechs Kinder hat, ein paar davon sind schon erwachsen. Die Witwe hat uns aufgemacht. Ich war schockiert, wie jung sie aussah. Jung, aber den Verlust und die Schwierigkeiten des letzten Jahres konnte man ihrem Gesicht ablesen…

Am Haus fand gerade eine Renovierung statt. Im Inneren war (bis auf Wohnzimmer und Schlafzimmer) alles leer. Der Besuch war sehr kurz und schnell vorbei, wie im Schnellvorlauf zu einem Film: eine unglückliche weinende Frau, ein süßer Junge, der sein Hausaufgabenheft zeigt und sich auf den Besuch und die Geschenke freut, Papiere, Geldübergabe, Unterschriften und herzliche Dankesworte vermischt mit Tränen und Schmerz. Dabei hatte ich selber die Tränen in der Augen, die ich verstecken musste, denn ich wusste, dass der Junge schwere gesundheitliche Probleme hat.

Ihr Mann Wiktor war ein toller Mann, das sagte jeder, der ihn kannte. Mit dem Verlust ist Larissa immer noch nicht klargekommen. Er fehlt ihr. Und kein Geld der Welt kann ihn ersetzten. Sie konnte kaum glauben, dass fremde Menschen von so weit weg ihr so viel Unterschtützung bieten und konnte ihre Dankbarkeit kaum in Worte fassen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ich habe für den Verein Euromaidan NRW e.V. am 25. Februar 2016 der Witwe Larissa Wolkodaw 600,00 € ausgezahlt. Wir bedanken uns herzlich bei allen Spendern, die uns dies ermöglicht haben. Und dabei geht es nicht nur um Geld. Es geht vielmehr um die Menschlichkeit, die Nicht-Gleichgültigkeit, diese Frauen nicht nur finanziell zu unterstützen, sondern ihnen auch zu zeigen, dass sie nicht alleine sind, dass es durchaus Leute gibt die an sie denken, die ihnen alles Gute wünschen. Und dafür danke ich Euch! Nur zusammen sind wir stark.


Wir möchten Euch aber erneut um Eure Hilfe und Unterstützung für die hinterlassenen Witwen der Ukraine bitten, denn es gibt immer noch viele Familien mit Witwen und Waisenkindern, und der von Russland aufgezwungene Krieg ist noch nicht vorbei:

PayPal: hilfsprogramm.de.ua@gmail.com
Jetzt einfach, schnell und sicher online bezahlen – mit PayPal.

Volksbank Bonn-Rhein-Sieg eG, Bonn- Konto: Euromaidan NRW e.V.
IBAN-Nr. DE12380601861502025011 – BIC GENODED1BRS
Verwendungszweck: Hilfsaktion Witwen

Falls eine Spendenbescheinigung erwünscht ist, bitte auch die Anschrift – Straße, Hausnr., PLZ und Ort im Verwendungszweck angeben.

Eure Elena Ykraina für  Euromaidan NRW e.V.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s