Spendenübergabe an das Kinderheim-Internat „Nowaborowa“, Gebiet Schytomyr 27.02.16, Bericht 11/2016

Lesja Morosowa kümmert sich um die Kontaktaufnahme und teilt mir mit, was in dem Haus fehlt. Vor kurzem wurden Betten gespendet, die orthopädischen Matratzen fehlen aber. Ist es möglich so etwas zu besorgen? Ich prüfe die Kasse und stimme zu.

Wir hatten noch 9.058 UAH (umgerechnet 307,50€) zur Verfügung, also fahren wir durch die Stadt und suchen nach dem besten Angebot – und werden fündig. Wir bestellen die Matratzen für den 27.02., denn am dem Tag fahren wir auch erst dahin.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Morgens früh treffen wir uns alle vor dem Geschäft und kaufen acht Matratzen für 8.000 Hrywnja. Für die restlichen 1.058 Hrywnja kaufen wir Orangen und Bananen. Vollgeladen fahren wir los. Unterwegs treffen wir den Direktor des Hauses. Er musste leider dringend weg und teilt uns mit, dass seine Stellvertreterin uns empfangen wird. Er entschuldigt sich für seine Abwesenheit bei uns. Ljudmyla Pawljutschenko ist die Stellvertretetende Direktorin und wartet auch schon auf uns vor dem Eingang. Sie sagt: „Sie brauchen nichts tragen, die Mädchen kommen jetzt gleich und werden alles mitnehmen.“

In diesem Haus leben nur weibliche Bewohnerinnen, 82 Personen insgesamt. Und da kommen sie auch schon.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ich stehe etwas abseits und merke den großen Unterschied zum vorherigem Haus. Ich bin in meinen Gedanken versunken, und dann bemerke ich, wie jemand von der Seite auf mich zurennt. Noch bevor ich überhaupt etwas verstanden habe, umarmt mich jemand ganz fest und streichelt meine Haare. Ehrlich gesagt, ich stand unter Schock und verstand erstmal nicht was los ist, aber dann sehe ich eine kleine Jugendliche/Frau, ein „Sonnenschein-Kind“, so werden die Kinder mit Down Syndrom in der Ukraine genannt, die mich umarmt. Und so stand ich eine Weile mit ihr da. Sie schaut mich von Kopf bis Fuß an, nimmt meine Hände in ihre und sagt: „Du bist schön!“ Jetzt, wenn ich das alles aufschreibe, bekomme ich immer noch eine Gänsehaut. Man kann in diesen Berichten nicht alles beschreiben, weil man manche Gefühle und Gesehenes nicht in Worte fassen kann, leider…

Lesja bittet alle Mädchen, sich im Speisesaal zu versammeln, denn wir werden gleich nach den Formalitäten dahin kommen und möchten sofort die Orangen, Bananen und Süßigkeiten aus Deutschland an die Bewohnerinnen verteilen. Die Mädels nehmen alles Mitgebrachte dankend entgegen. Unterwegs ruft Lesja einem Mädchen nach und macht mich mit ihr bekannt. Sie hat keine Hände… Später werden mir ihre Arbeiten gezeigt. Dieses Mädchen näht sehr gerne, und ihre Arbeit macht mich sprachlos… Wie geht das ohne Hände?

IMG_6270 IMG_6273

 

 

 

 

 

 

Das Personal hier unterscheidet sich von dem vorherigem Haus – und die Bewohnerinnen auch, denn die Mädchen sind offen und suchen nach Kontakt. Fördermaßnahme gibt es hier allerdings weniger als in Teteriw. Lesja bemerkt meinen Blick und versteht mich ohne Worte. “Ja hier ist anderes Personal, das beeinflusst das Hausleben.”

Zwar wird hier auch viel mit den Kindern gemacht, aber Mitarbeiterinnen mit professioneller Ausbildung, die sich in ihrem Beruf auskennen, fehlen hier. Mir wird ein Haus gezeigt, das mit schönen Sachen gefüllt ist, welche die Bewohnerinnen dieses Kinderheimes mit Hilfe der Betreuer gemacht haben. Sich von etwas zu trennen, fällt den Pädagogen sehr schwer. Früher haben sie die Sachen für Auktionen weitergegeben, aber die Sachen verschwanden, und den Erlös dafür sahen sie auch nie wieder. Auf diese Weise wurde hier das Vertrauen in die Menschen zerstört!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Danach gehen wir ins Büro des Direktors, um die Übergabe zu beglaubigen und führen mit Frau Pawljutschenko alle Formalitäten durch. Während sie die Quittungen unterschreibt, schaue ich mich hier um und sehe, dass die Decke bald jemandem auf dem Kopf fallen wird, und die Tapeten rollen auch schon fast runter. Die Stellvertreterin schaut mich an und sagt: „Ja so leben wir hier, bei uns ist überall so ein Zustand.“

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Alles ist unterschrieben – also gehen wir zu den Mädchen, die auf uns im Speisesaal warten. Die Mädchen sitzen an Tischen und essen aus Metalltellern einen Brei aus Graupen. Wir verteilen das Obst und machen ein paar Fotos.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Danach  werden uns die Schlafräume gezeigt, die Badezimmer, und der Waschraum. Schaut einfach bitte die Fotos an, denn mir fehlen die Worte! Das ist wirklich ein Zustand der Not!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wir wollen schon gehen, als eine Erzieherin auf uns zu kommt und sagt: „Wartet doch bitte, die Mädchen möchten euch ein paar Lieder und Gedichte vorsingen bzw vorlesen. Und so kommen wir in einen Raum, wo die gespendeten Matratzen liegen. Wir setzen uns mit manchen der Mädchen darauf und hören den anderen zu.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Sie sangen etwas über Mutterliebe, über die mütterlichen Hände, die einem Wärme spenden, und dass sie irgendwann zurückkommen werden, dass die Mamas das Allerwichtigste für sie sind. Sehr traurige Lieder, die sie mit so viel Gefühl sangen.

https://www.youtube.com/watch?v=4q7UtbIYbe4

https://www.youtube.com/watch?v=JDXI4TzGkn8

https://www.youtube.com/watch?v=MD6EX2q3Qew

Wir bedanken uns für das Konzert und bewegen uns in Richtung Ausgang, als die Mädels uns hinterher kommen und sich für die Süßigkeiten und das Obst bedanken. Sie fragen auch, ob und wann wir wieder mal vorbei kommen werden. Sie suchen nach körperlichem Kontakt. Ein rührender Abschied, den ich für lange Zeit nicht aus meinem Gedächtnis verbannen werden kann.

Nachtrag vom 14.03.2016: Oleg und Lesja besuchten das Haus erneut und haben uns ein Foto zugesandt, auf dem wir sehen können, dass die gespendeten Matratzen tatsächlich benutzt werden. Sie bedankten sich noch mal ganz herzlich für Eure Hilfe und Unterstützung!

10291202_1754065201492983_1215088810274499859_n

Wir danken Euch ganz herzlich für Eure bisherige Unterstützung, Euer tolles Engagement und die praktische Hilfeleistung und hoffen natürlich auf weitere Spenden.

Spenden bitte über PayPal: hilfsprogramm.de.ua@gmail.com

Jetzt einfach, schnell und sicher online bezahlen – mit PayPal.

oder per Banküberweisung:

Spendenkonto: IBAN-Nr. DE12380601861502025011, BIC GENODED1BRS, Volksbank Bonn-Rhein-Sieg eG, Bonn – Kontoinhaber: EuroMaidan NRW e.V. – Verwendungszweck : Kinderheim Nowaborowa

Falls eine Spendenbescheinigung erwünscht ist, bitte die Anschrift – Straße, Hausnr., PLZ und Ort im Verwendungszweck angeben.

Herzlichst Noelie Uhlmann und das gesamte Team “Deutschland für die Ukraine” sowie “EuroMaidan NRW e.V.”

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s