Spendenaufruf für die Witwe Tatjana aus der Umgebung von Kyiw

Das Leid, der Verlust der liebsten Menschen und der Schmerz werden einfach nicht weniger in der Ukraine. Jeden Tag werden mehr und mehr Frauen zu Witwen, und so lernte ich am 08.04.2015 in Kyiw eine weitere Frau kennen, die auch vor kurzem zur Witwe wurde.

Tatjana ist 39, und hat einen Sohn, Andrej, der bald 6 wird. Die beiden habe einen geliebten Menschen verloren…, den Ehemann und Vater Oleksandr, der mit 38 Jahren aufgehört hat zu leben.

tatj2
Oleksandr wurde per Präsidentenerlass Nr. 747/2014 vom 29. September 2014, „für seinen außergewöhnlichen Mut und sein Heldentum bei der Verteidigung der nationalen Souveränität und der territorialen Integrität der Ukraine“, mit dem Orden „Für Mut» III. Grades (posthum) ausgezeichnet.

Oleksandr war in der 72. Brigade und hat drei Monate lang nach seiner Einziehung seine Heimat vor den Angreifern geschützt. Am 11.07.14 um 19:00 Uhr  fiel er im Dorfe Tscherwonopartisank im Gebiet Luhansk durch Landminen.

Tatjana erzählt, dass ihr Mann sehr lieb war und er der beste und einzige Mann auf Erden für sie war. Das Kind war für sein ein und alles. Er hat ältere Menschen sehr respektiert. Er war handwerklich begabt. Als sie mir das über ihn erzählt, stehen ihr die Tränen in den Augen, und sie fängt ruhig und leise an vor sich hin zu weinen.

Eine eigene Wohnung besitzt die kleine verwitwete Familie nicht, sie haben nur ein Zimmer, das ihnen die Schwiegermutter zur Verfügung gestellt hat. Sie leben in einem Dorf in der nähe von Kyiw. Die Schwiegermutter kann Tatjana und ihren Enkel nicht finanziell unterstützen, da sie sich selber noch um ihren eigenen zweiten Sohn kümmern muss, der pflegebedürftig ist. Deshalb geht Tatjana drei Mal in der Woche bei der Post arbeiten, bei einem armseligen Lohn, aber sie sagt, besser so als garnichts. So haben sie wenigsten etwas zum Essen auf dem Tisch. Staatliche Unterstützung hat sie immer noch nicht bekommen.

Der kleine Andrej brummt jeden Tag vor dem Schlafengehen ganz leise vor sich “ich wünsche mir, dass mein Papa zurück kommt”. Das ist eher ein Gebet, das er in den Himmel sendet. Er küsst das Foto vom Papa, und dann erst schließt er die Augen.

Wir bitten euch um Unterstützung und Hilfe, die diese kleine Familie dringend benötigt. Die kleine Familie braucht auch therapeutische Hilfe, um besser mit ihrer Trauer im Alltag umzugehen und mit dem Verlust leben zu können.

Jede Spende zählt!

PayPal : hilfsprogramm.de.ua@gmail.com

Bank: IBAN-Nr. DE12380601861502025011, BIC GENODED1BRS, Volksbank Bonn-Rhein-Sieg eG, Bonn,
Kontoinhaber: EuroMaidan NRW e.V. – Verwendungszweck : Hilfsaktion Witwen

Wir bedanken uns im Voraus

Eurer Team EuroMaidan NRW e.V.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s