Spendenübergabe an die Witwe Lesya und Tochter Karina, Schytomyr, 29.03.2015 (Bericht 4)

Der vierte Termin an diesem Tag. Gleich werde ich eine neue Witwe kennen lernen, die wir vor kurzem in unser Programm aufgenommen haben. Um Notizen zu schreiben über jede Familie, die ich besuche, ist keine Zeit da, also muss ich mich konzentrieren, um alles was ich gleich höre, später an euch weiter zu geben.

Es tut mir unheimlich weh, dass ich meiner Meinung nach nicht genügend Zeit habe. Also muss ich mich zusammen reißen und in eine unbekannte Welt eintauchen.

Wir, Oleg und ich, kommen zu einem großen Haus, und da wollte ich mich schon freuen, weil das Haus wirklich groß war. Oleg reißt mich aus meinen Gedanken, und ich verstehe, dass das Haus in mehrere Wohnungen aufgeteilt ist. An einer Tür bleiben wir stehen und klingeln erst. Eine ganz junge Frau mit einem kleinen Mädchen im Arm macht uns die Türe auf, wir treten ein, und ich schaue wie immer nach links und rechts. Ein winziger Flur, rechts von mir ist die Küche, in der man nicht mit seiner Familie zusammen an einem Tisch sitzen kann, da sie so klein ist, geradeaus ist ein kleines Zimmer, in welches wir auch gebeten werden.

Lesya1Die junge Witwe heißt Lesya Silko, sie ist 24 Jahre alt, ihre Tochter Karina ist jetzt 18 Monate alt. Die Kleine ist gerade aufgewacht und schaut uns nur neugierig an. Lesya wirkt auf mich sehr stabil, kontaktfreudig und sehr offen. Sie hat eine mädchenhafte Stimme, die mich wie in ein Märchen rein zieht, ein Märchen, das leider so tragisch zu Ende ging…

Video : https://www.facebook.com/noelie.uhlmann/videos/o.905385149490452/10206704461840727/?type=2&theater

Sie bedankt sich zuerst ganz herzlich für die Sachspenden und Geschenke, die sie vom Verein EuroMaidan NRW e.V. für sich und ihre Tochter bekam. Daraufhin überreiche ich ihr die neuen kleinen Geschenke und die Geldspende in Höhe von 350,00 €.

Lesya2Lesya bedankt sich erneut, und ich fühle mich nicht so gut dabei. Ich erkläre ihr, wer wir sind und wie wir arbeiten und, dass die Sachen aus ganz Deutschland kommen, ich bin sozusagen nur diejenige, die die Weiterleitung durchführt, und ich kann mich glücklich schätzen, dass die Menschen mir diese Aufgabe anvertraut haben. Also geht Ihr Dank an Euch alle, die gerade diesen Bericht lesen.

Da sitzen wir und unterhalten uns weiter. Ich schaue die junge Witwe an und frage mich selber, sie ist so jung, so zerbrechlich und gleichzeitig stark, sie strahlt einfach Stärke aus. Unglaublich. Und als ob sie meine Gedanken lesen kann, sagt sie zu mir, sie muss stark und klar im Kopf bleiben, das sei sie ihrer Tochter schuldig. Sie braucht sie und das ist das beste auf der Welt, und das ist ein Schatz, den ihr ihr Artur hinterlassen hat. Karina ist sehr klein, und das was passiert ist muss nicht ihr Leben kaputt machen oder beeinflussen, denn die Kleine soll glücklich und gesund sein.

Lesya3Lesya4Lesya5Wir kommen auf die Wohnsituation zurück, und ich frage sie, ob das hier ihre Wohnung ist, und sie antwortet mir mit nein. Dies hier ist die Wohnung ihrer Eltern, insgesamt haben die hier 2 kleine Zimmer und leben zu sechs Personen darin: Eltern, Schwester mit Schwager und sie mit Karina. Da blieb mir der Atem weg. Ich frage, ob ich mich umschauen darf. Sie erlaubt mir dies, und ich schaue mich etwas genauer um. Ja! das sind nur 2 Zimmer. Da kommt einem die Frage, wie sie hier zu sechst wohnen, schlafen, LEBEN ??!! Sie zieht nur die Schultern ein und sagt, dass es irgendwie so geht. Die Wohnung ist sehr sauber und aufgeräumt, Spielsachen liegen nicht rum, alles hat seinen Platz. Aber es ist auch klar warum, denn nach dem Tod ihres Mannes hatte sie keine Wahl und musste hier einziehen.

Lesya6Lesya7Der Wohnzimmerschrank ist voll mit Fotos beklebt , Artur und Lesya, oder auch nur von ihm, die kleine Tochter Karina versteht nicht viel, aber sie weiß wie ihr Papa aussah.

Die Geschichte von Artur und Lesya ist bezaubernd. Als sie darüber erzählt, strahlen ihre Augen besonders. Sie kannten sich seit 5 Jahren, so passierte es, dass er aus Charkiw war, sie aus Schytomyr, sie haben sich kennengelernt und sich in einander verliebt. Artur gab in Charkiw alles auf!, Freunde und Familie, und zog nach Schytomyr zu Lesya. 2013 heirateten die beiden. Artur arbeitete als Koch und mietete eine Wohnung für die beiden. Sie waren glücklich, verliebt und einfach zufrieden. Sie hatten alles, was man im Leben braucht, sie haben sich gehabt. Die kleine Karina kam zur Welt, und das Glück war vollkommen. Artur war ein sehr lieber Mensch und verwöhnte seine Frau mit Köstlichkeiten, die er selber zubereitet hat. Am Wochenende durfte Lesya nicht an den Herd, denn er übernahm diese Aufgabe komplett.

Lesya8Lesya9Am 01.04.2014 wurde Artur eingezogen und er musste an die Front. Da war seine Tochter winzig klein, und so blieb Lesya mit ihr allein. Als Karina 9 Monate alt war kam Artur nach Hause, 10 Tage Urlaub wurden ihm gewährt. Alle 10 Tage lang hat er versucht, Lesya darauf vorbereiten, dass alles nicht so ausgehen kann, wie die beiden es sich wünschten. Er wusste, wo er war, und ihm war bewusst, das das kein Spaß ist, das ist ein Krieg. Als ob Artur spürte, dass er nicht nach Hause kommen wird, aber alle Gespräche gingen zwischen den Eheleuten immer in eine Richtung. Dass Lesya stark bleiben und sich um Karina kümmern soll und muss, falls er nicht zurück kommt.

Lesya10Lesya11Artur war erst 26, und nach dem Urlaub musste er wieder an die Front, da die anderen Soldaten auch einen Urlaub bekommen sollten. Dann, am 06.10.2014 in der Nähe des Donezker Flughafens, wurde seine 95. Luftlandeeinheit angegriffen. Die Separatisten beschossen sie mit „Grad“-Raketen. Diesen Tag sollte der junge Cyborg Artur nicht mehr überleben.

Lesya12Lesya13Lesya glaubt nicht, dass ihr geliebter Ehemann nicht mehr nach Hause kommen wird. Obwohl sie von ihm Abschied nehmen konnte, glaubt sie immer noch nicht, dass er nie wieder durch die Türe rein kommen wird. Sie sagt, sie war ein halbes Jahr allein und habe sich irgendwo dran gewöhnt, dass er abwesend war. Und jetzt, obwohl sie weiß, dass sie ihn beerdigt hat, lebe sie in einem Traum und hofft, dass er vielleicht doch irgendwann heimkehrt und dass alles wieder gut wird.

Sie geht öfters zum Friedhof mit Karina, und da winkt die Kleine und sagt: „Hallo und Tschüss, Papa.“, und sie schicken Luftküsse in den Himmel.

Lesya15Lesya16Bis jetzt hat sie keine finanzielle Unterstützung von der Stadt bekommen, aber ab Mai wird sich die Situation ändern, ab dann wird Lesya für sich und Ihre kleine Tochter Witwenrente erhalten. Eine Wohnung steht auch in Aussicht. Wir drücken die Daumen, dass das alles nicht lange dauern wird und dass die kleine Familie ein eigenes Heim bekommt.

Bis dahin hoffen wir auf eure Hilfe und Unterstützung für die kleine Familie, hierfür benutzen Sie bitte die unten angegebenen Daten.

PayPal : hilfsprogramm.de.ua@gmail.com

Bank: IBAN-Nr. DE12380601861502025011

BIC GENODED1BRS,

Volksbank Bonn-Rhein-Sieg eG, Bonn

Kontoinhaber: EuroMaidan NRW e.V.

Verwendungszweck : Hilfsaktion Witwen

Vielen herzlichen Dank im Voraus!!

Lesya17Lesya18Lesya20Lesya21

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s