Spendenübergabe an das Kinderheim in Denyschi, 14. Oktober 2014 – Bericht 15/2014

Es ist nun das zweite Mal, dass ich bei dieser Reise dieses Kinderheim besuchen werde, jetzt weiß ich aber, was da auf mich zukommen wird. Oleg begleitet mich wie immer, wenn ich mich in Schytomyr aufhalte.

Zuerst sind wir zur Bank gegangen, und ich habe 250 Euro in ukrainische Hrywnja umgetauscht und bekam 4.112,50 UAH dafür. Wir wollten erst auf dem Markt einkaufen, aber die wollten oder konnten mir keine Quittungen geben. Ohne Quittungen geht nichts, also fuhren wir zu Metro.

Mit zwei Einkaufswagen bewaffnet gingen wir gezielt auf Regale zu. Wir nahmen: Reis, Nudeln unterschiedlicher Sorten (es soll auch Spaß machen beim Essen und nicht immer das gleiche sein), Zucker, Gretschka (Grütze), Haferflocken, Shampoo, Käse, Bananen und natürlich 10 kg Schokolade. Ich dachte mir, etwas Ungesundes muss einfach dabei sein!

Wie viel wir von den einzelnen Sachen in Kilogramm einkauften, weiß ich nicht mehr, denn irgendwann hörte ich auf zu zählen. Für den Einkauf habe ich das ganze getauschte Geld ausgegeben.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Als unser Einkauf erledigt war, fuhren wir direkt zum Kinderheim. An diesem Tag war ein Feiertag in der Ukraine, ich erinnere mich nicht mehr was für einer. Aber die Kinder waren im Theatersaal und spielten und tanzten mit Pädagogen. Wir haben das Auto ausgeladen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Als die Direktorin sah, dass wir wieder Schokolade gekauft haben, sagte sie selber zu mir:“ Wir nehmen jetzt etwas davon und verteilen es sofort an die Kinder.“ Das gefiel mir sehr gut, und ich sagte natürlich nicht nein. Ich konnte wieder mal die kleinen süßen Kinder sehen. Wir nahmen etwas Schokolade und platzten in jedes Zimmer rein, wo die Kinder sich gerade befanden, und teilten die Schokoladen aus. Ich musste die Kinder schon wieder überreden, etwas mehr Schokolade zu nehmen, manche taten das, während andere bei zwei Stück blieben, weil sie sich nicht trauten mehr zu nehmen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Und so stand das ganze Haus dank unseres Besuchs auf dem Kopf. Die Direktorin nahm es ganz gelassen, und man konnte ihr ansehen, dass die sich für die Kinder so richtig freute. Mir gefiel Ihre Art und Weise, wie sie mit den Kindern umging. Das eine oder andere Mal hörte ich, dass sie zu einem Mädchen oder Junge “Tochter” oder “Sohn” sagte. Das war nicht aufgesetzt, weil wir da waren, das war Realität. Sie liebt die Kinder und kümmert sich um jeden einzelnen liebevoll und herzlich, als ob es ihre eigenen leiblichen Kinder wären.

Als wir schon draußen waren, unterhielten wir uns noch kurz, und sie traute sie sich, mir zu sagen, was sie noch am Dringlichsten brauchen. Es ging um Schlafanzüge und Sportanzüge. Ich versprach ihr nichts, sagte nur, dass wir schauen werden, ob wir das erfüllen können.?!


Wir danken Euch herzlich für Eure bisherige Unterstützung, Euer Engagement und die praktische Hilfeleistung, welche dieses Kinderheim und andere Kinder in der Ukraine gerade so dringend benötigen – und hoffen natürlich auf weitere Spenden.

Spenden bitte über PayPal: hilfsprogramm.de.ua@gmail.com

Jetzt einfach, schnell und sicher online bezahlen – mit PayPal.

oder per Banküberweisung – Spendenkonto: IBAN-Nr. DE12380601861502025011, BIC GENODED1BRS, Volksbank Bonn-Rhein-Sieg eG, Bonn – Kontoinhaber: EuroMaidan NRW e.V. – Verwendungszweck : Hilfsaktion Kinderheim

Herzlichst

Eure Noelie Uhlmann und das gesamte Team “Deutschland für die Ukraine” sowie “EuroMaidan NRW e.V.”

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s